Melchior ist jetzt auch da!

Pünktlich zum Dreikönigstag ist Melchior in Winsen eingetroffen, der zweite König für die Weihnachtskrippe in St. Marien. Am 3. Advent war ja schon Caspar gekommen, der durch eine großzügige Zuwendung des Fördervereins St.-Marien-Kirche Winsen (Luhe) finanziert werden konnte.

Durch zahlreiche Spenden und Kollekten, auch aus den umliegenden Dörfern, konnte die Gemeinde nun auch Melchior anschaffen. Er wurde von Pastorin Ulrike Koehn, dem Vorsitzenden des Fördervereins, Bodo Beckedorf, sowie Diakonin Tanja Homberg und einigen Sternsingern herzlich willkommen geheißen. Die Skulpturen wurden von Wladimir Rudolf aus Munster geschaffen.

Besonders die Sternsinger hatten sich die Könige für die Weihnachtskrippe gewünscht. Wenn sie jetzt von Haus zu Haus ziehen bitten sie allerdings nicht um Spenden für den dritten König Balthasar, sondern für das Kindermissionswerk. Dieses unterstützt in diesem Jahr besonders Projekte, die sich gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit wenden.

Dieses wichtige Hilfsprojekt hat gegenüber Krippenfiguren selbstverständlich Priorität. Wenn Sie jedoch auch mithelfen möchten, den Wunsch der Sternsinger- Kinder aus St. Marien nach dem noch fehlenden dritten König zu erfüllen, wird um Ihre Spende auf folgendes Konto erbeten:

Kirchenkreisamt Winsen IBAN: DE69 2075 0000 0007 0066 12 BIC: NOLADE21HAM
Verwendungszweck: Krippe
Bald werden wir dann hoffentlich auch Balthasar in Winsen begrüßen können. Die St.-Marien-Gemeinde sagt heute schon allen Spenderinnen und Spendern herzlichen Dank. Beim Gottesdienst mit Einholung der Sternsinger am Sonntag, 7. Januar, um 10 Uhr können die Gottesdienstbesucher Caspar und Melchior in Augenschein nehmen.

(v. li.) Pastorin Ulrike Koehn, Diakonin Tanja Homberg, Künstler Wladimir Rudolf u. Bodo Beckdorf vom Förderverein St. Marien freuen sich zusammen mit einigen Kindern der Sternsingergruppe über die Ankunft von König Melchior.

Welt-AIDS-Tag

Als Kirchenkreis Winsen sind wir in besonderer Weise mit dieser Thematik verbunden, da wir seit einigen Monaten ein Projekt in Swasiland unterstützen, in dem vornehmlich Waisenkinder gefördert werden, deren Eltern an den Folgen von HIV-AIDS gestorben sind.

Zusammen mit vielen anderen Gruppen und Organisationen weltweit wollen wir auch in Winsen am Welt-AIDS-Tag einen Moment innehalten und so lade ich Sie zu einer kleinen Mittagsandacht in die St. Marien-Kirche ein.

Wir wollen gemeinsam für die von HIV-AIDS betroffenen Menschen beten und Kerzen der Hoffnung entzünden. Es freut sich auf Sie Pastor Markus Kalmbach.

Taizè-Andacht für den Frieden

Am Freitag, 24. November, 19.00 Uhr findet die monatliche Taizé-Andacht für den Frieden in der St.-Marien-Kirche in Winsen statt. Pastor Markus Kalmbach freut sich auf viele Besucher.

Gemeinsam Adventskränze binden

Die Kirchengemeinde St. Marien lädt am Sonnabend, den 25.11.2017 zum Advents- oder Türkranzbinden in das Gemeindehaus ein. Im Zeitraum von 10.00 bis 12.30 Uhr kann jeder Interessierte dazukommen. Gemeinsam wollen wir uns auf den Advent einstimmen. Auch ungeübte „KranzbinderInnen“ sind herzlich willkommen – ein kompetentes Helferteam wird beim Binden Ihres persönlichen Kranzes, der in der Adventszeit dann Ihr Zuhause schmückt, behilflich sein. Das entsprechende Tannengrün, Bindematerial und Unterlagen für die Kränze sind vorhanden. Die Dekorationen, wie Kerzen, Kerzenhalter, Schleifen und andere Accessoires sind mitzubringen. Das Kranzbinden ist kostenlos – Spenden sind natürlich willkommen. Pastorin Ulrike Koehn und das Helferteam freuen sich auf einen schönen Vormittag bei heißem Tee und vielen kreativen Ideen. Für die Planung bitten wir um Anmeldung im Gemeindebüro bis zum 22.11.2017 unter 4030.

Die Kirche ist leergeräumt – Raum für Neues

Am Dienstag, den 29.08.2017 kamen gut 20 Helfer zusammen, um die Kirche für den Festmonat September leerzuräumen. Unter den Helfern waren KirchenvorsteherInnen, Konfirmandeneltern, Mitarbeiter der Kirche und Geflüchtete. Innerhalb von einer Dreiviertelstunde waren alle Bänke ins Gemeindehaus gebracht und jeder freute sich über den ungewohnten Anblick in der Kirche. Zum Abschluß gab es dann noch ein erfrischendes Getränk und ein Bratwürstchen. Die Kirchengemeinde dankt allen Helfern für die spontane Unterstützung. Einige Bilder unter diesem Link.