Bundesfreiwilligendienst

Was mache ich nach der Schule?

Der Bundesfreiwilligendienst im Internationale Café

 Was soll ich nach der Schule machen? Welchen Beruf möchte ich erlernen? Was möchte ich studieren? Jungen Frauen und Männer, die sich diese und ähnliche Fragen stellen, bietet das Internationale Café der Kirchengemeinde St. Marien die Möglichkeit, einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu machen.

Die Freiwilligen bekommen einen Einblick in die Arbeit des Internationalen Cafés mit Geflüchteten und erlangen einen Eindruck von verschiedenen Kulturen, Sitten und Religionen. Die Aufgaben der Bundesfreiwilligendienstler*innen sind die Organisation von Festen und Veranstaltungen, Deutsch-Nachhilfe, Unterstützung der Sozialarbeiter der Flüchtlingswohnheime, Projekte mit Kindern und vieles mehr.

 Seit August 2021 arbeiten Amelie Kybranz und Adrian Söchting als „Bufdis“ im Café. Sie beschreiben die Flüchtlingsarbeit als vielfältig, emotional und sehr bereichernd. Innerhalb ihres freiwilligen Jahres haben sie festgestellt, dass sie offener im Umgang mit Menschen wurden und gelernt haben, aus ihren Komfortzonen zu steigen. Wer einen BFD macht, erhält ein monatliches Taschengeld, die Sozialversicherungsbeiträge werden übernommen und der Kindergeldanspruch bleibt während des Dienstes bestehen. Am Ende des Jahres bekommen die Freiwilligen ein Zertifikat und ein Zeugnis.

Weitere Informationen zum BFD bei der Diakonie Niedersachsen gibt es im Internet unter www.freiwilligendienste-niedersachsen.de. Interessierte können ihre Bewerbung auch direkt an markus [.] kalmbach [at] t-online [.] de richten.