Verabschiedung Pastor Goschzik-Schmidt

Abschied PGS

(hinten von links) Pastor Markus Kalmbach und Superintendent Christian Berndt und (vorne von links) Pastorin Ulrike Koehn verabschiedeten Pastor Paulo Goschzik-Schmidt und nahmen Pastorin Dr. Anke Mühling als Vakanz-Vertretung in ihrem Kreise auf.

 

Singend zogen die Sternsinger in die St.-Marien-Kirche ein, ihnen folgten Mitglieder des Kirchenvorstands, Pastorinnen und Pastoren sowie der Superintendent Christian Berndt. Die Kirchengemeinde hatte zum festlichen Abschiedsgottesdienst für Pastor Paulo Goschzik-Schmidt eingeladen. Nach 10 Jahren verlässt Goschzik-Schmidt die Kirchengemeinde St. Marien, um zukünftig in der Elbmarsch und weiterhin in Handorf im bisherigen Umfang tätig zu sein. Der Gottesdienst wurde von den Sternsingern, die mit ihren farbenfrohen Gewändern die zahlreichen Gottesdienstbesucher erfreuten, mitgestaltet. Diakonin Tanja Homberg berichtete, dass die Kinder in Stelle, Ashausen und Winsen bei über 150 Besuchen rund 9.500 Euro für Projekte des Kindermissionswerks gesammelt haben. Die heiligen drei Könige wurden auch in der Abschiedspredigt von Pastor Goschzik-Schmidt thematisiert. Superintendent Christan Berndt, der Goschzik-Schmidt von seinem Dienst entpflichtete, würdigte die Arbeit des Pastors in den verschiedenen Bereichen der Gemeinde und hob besonders die Förderung des musikalischen Nachwuchses hervor. Nach dem Gottesdienst fand ein Empfang im Gemeindehaus statt. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiedete sich Goschzik-Schmidt von den Gemeindemitgliedern und Kollegen. Trotz großer Vorfreude auf seine Aufgaben in der Elbmarsch, gehe er mit Wehmut, hieß es. Die Kirchenvorstandsvorsitzende Pastorin Ulrike Koehn dankte dem scheidenden Pastor für das gute Miteinander und überreichte unter anderem ein Sternenbild, das die Konfirmanden angefertigt hatten. „Da Pastor Paulo Goschzik-Schmidt uns nun verlässt, werden wir bis zur erneuten Besetzung auf der Pfarrstelle III eine Vakanz haben. Bis die Stelle im Laufe dieses Jahres neu besetzt wird, werden wir von unserer Nachbarin Pastorin Dr. Anke Mühling aus Fliegenberg unterstützt“, berichtet Pastorin Koehn. Ab Februar wird Pastorin Dr. Anke Mühling zusätzlich zu ihrer Tätigkeit in Fliegenberg die Kirchengemeinde St. Marien in dem Pfarrbezirk in der Innenstadt mit einer halben Stelle versorgen. Für die Gemeinde in Fliegenberg werde sich nichts ändern, die Pastorin werde dort im vertrauten Umfang tätig sein und darüber hinaus Aufgaben in Winsen übernehmen, so Pastorin Koehn, die sich über diese vorübergehende Lösung bis zur Neubesetzung der Pfarrstelle freut.