St.-Marien-Kirche war stets gut behütet

Kirchenhüter 2013 KöpfePastorin Ulrike Koehn dankte Kirchenhüter für ihren Einsatz
„Herzlichen Dank für Ihren Einsatz als Kirchenhüter, durch Ihre Unterstützung war unsere Kirche stets gut behütet und es ist nichts passiert“, bekräftigte Pastorin Ulrike Koehn beim letzten Kirchenhütertreffen in diesem Jahr. Die St.-Marien-Kirche war von Ostern bis Ende Oktober täglich, außer montags, von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Seit einigen Jahren leisteten Ehrenamtliche regelmäßig Kirchenhüterdienste im Gotteshaus. Zum Saisonende traf man sich noch einmal in der Kirche und ließ das vergangene halbe Jahr Revue passieren. Berichtet wurde von kleinen Begebenheiten mit Besuchern aus Deutschland und aus fernen Ländern oder auch von großen Höhepunkten, wie das Blumenfest. Gemeinsam erinnerte man sich  gern an die blumenreich geschmückte Kirche Anfang Juni. Gerade zum Blumenfest sei der Dienst der Kirchenhüter sehr wertvoll gewesen, so Pastorin Koehn. Schließlich hatte der Blumenschmuck der Gärtnereien und der Gruppen aus der Kirchengemeinde einen hohen Wert. Gleichzeitig stellte Pastorin Koehn die neuste Errungenschaft der Kirchengemeinde vor: Seit Oktober stehen den Kirchenbesuchern 50 warme Decken zur Verfügung. Denn trotz geheizter Kirche kann es in der kalten Jahreszeit während des Gottesdienstes oder bei Veranstaltungen ungemütlich werden. Die Kirchenhüter überzeugten sich spontan von der Wärmequalität der Decken und lobten diese Anschaffung. Damit es ihnen auch zuhause warm um das Herz wird, überreichte die Pastorin den ehrenamtlichen Helfern jeweils eine Kerze mit dem winterlichen Konterfei der Kirche. An den Adventswochenenden wird die Kirche zu bestimmten Zeiten noch einmal geöffnet sein. Gottesdienste und Veranstaltungen finden bis zum Lichtergottesdienst am 6. Januar 2014 ebenfalls in der Kirche statt, dann beginnt die Winterkirche. Bis zum Palmsonntag werden dann die Gottesdienste im gut beheizten Saal des Gemeindehauses gefeiert.